Mit dem Siegel BEN, der rote Himmelswanderer, geführt von der Trägerfrequenz/Ton 10 und der Farbfrequenz königsblau haben wir wunderbare Möglichkeiten die Spielwiese des 4. Mondmonats in diesem Mayajahr der neuen Zeitära der Fünfdimensionalität anzupassen und sie zu unserer ganz persönlichen zu machen. Ganz nebenbei zeigt uns dieser Monat auch ganz klar, dass es das in der karmischen Zeit herrschende Raum- und Zeitkontinuum nicht mehr gibt, also die Veränderung des Raum- und Zeitkontinuums weiter läuft und somit die herrschende Starre der karmischen Zeit aufgelöst wird. Konnten wir früher unter diesen Bedingungen nur sehr beschränkt aus dem karmischen Rad ausbrechen sind die Bedingungen mittlerweile jedoch soweit verändert, dass es nicht nur ein leichtes für uns ist aus dem karmischen Rad auszubrechen, sondern dass wir praktisch aus diesem Rad katapultiert werden. Dadurch ist für viele Menschen, die sich nach wie vor in bzw. an diesem Rad „festkrallen“, unverständlich warum in ihrem Leben nichts mehr funktioniert. Die alten, so gewohnten Macht-, Benutzungs- und Ausnützungsspielchen mit bzw. von anderen funktionieren nicht mehr. Falschheit und Intrigen werden innerhalb kürzester Zeit aufgedeckt. Der karmische Kreislauf in der reinen Dreidimensionalität ist aufgebrochen.

 

Dadurch eröffnet sich eine unglaubliche Möglichkeit uns wieder mit unseren höheren Anteilen zu verbinden, denn genau diese drängen sich jetzt praktisch in das dreidimensionale physische Leben eines jeden Menschen. Nachdem jedoch in der Dreidimensionalität der dreidimensionale Wille (aufgrund der Bedingung des herrschenden freien Willens eines jeden Menschen) vordergründig ist, kann sich natürlich auch jeder Mensch seinen höheren Anteilen verwehren. Und solange genau dieser Prozess läuft, können die höheren Anteile nur abwarten bis sie in das eigene physische Leben eingeladen werden, um endlich mitzuentscheiden, mitzuspielen, mitzuhandeln, ……

Dennoch haben wir Menschen eine grenzlose Unterstützung vom Universum: Es wirken nämlich verbindende Kräfte, die die Verbindung unseres irdischen, physischen Seins mit unserem universalen Sein aktiv unterstützen. Letztendlich bedeutet dies für uns Menschen, dass irgendwann für jeden von uns der Zeitpunkt gekommen ist, an dem wir uns nicht mehr länger gegenüber unseren eigenen höheren Anteilen versperren können. Dies kann und wird jedoch erst dann geschehen, wenn der Mensch selbst freiwillig von seinem reinen dreidimensionalen Sein ablässt und sich gegenüber seinen höheren Anteilen nicht mehr länger verwehrt. Die Bedingung des freien Willens kann nicht umgangen werden, aber der Druck auf den Menschen selbst kann soweit erhöht werden, dass er von selbst nur mehr den Ausweg sieht sich doch seinen höheren Anteilen zu öffnen. Und alles was heute in der Welt geschieht hat nur diesen einen Hintergrund, nämlich die starre dreidimensionale Haltung des niederen Egos aufzubrechen und jedem Menschen die Möglichkeit zu bieten sich seinen höheren Anteilen hin zu öffnen. Das dies aber leider bei sehr vielen Menschen erst durch erheblichen Druck passieren kann bzw. wird, und sogar der derzeit herrschende Wahnsinn dafür noch zu wenig ist, braucht wohl nicht noch extra betont zu werden!!!  Und genau aus diesem Grund haben wir noch einige Geschehnisse zu erwarten. Trotzdem ist es jedoch ganz wichtig, dass sich jeder Mensch, der sich bereits auf den Weg seiner persönlichen Bewusstwerdung begeben hat, daran erinnert auch einem entsprechenden Schutz zu unterliegen und daher die kommenden Geschehnisse ihn nur am Rande treffen werden.

 

Nachdem die Wirbelsäule die verbindende Säule zwischen Universum und dem menschlichen, physischen Leben ist, ist ein freier Energielauf in unseren Wirbeln unumgänglich. Nur über eine freie Wirbelsäule mit entsprechend funktionierenden Wirbeln können wir die derzeit einströmenden Energien der neuen Zeitqualität auch effektiv nützen. Dies ist auch immens wichtig, um unsere Chakren zu versorgen. Der Energiefluss in unseren verschiedenen Körpern wird durch die Chakren gesteuert. Daher git es auch darauf zu achten, dass die neuen Energien in unseren 35 Chakren auf unseren 5 Ebenen (universelle, spirituelle, mentale, emotionale und physische) frei zirkulieren können. Nur mit Hilfe eines ausgeglichenen Energiehaushaltes in unserem gesamten Sein können wir die Grenzen bzw. Begrenzungen unseres dreidimensionalen Seins hinter uns lassen. Nur so können wir unser unbegrenztes Sein und unsere grenzenlose Freiheit in unser irdisches physisches Leben einladen und vor allem dann auch LEBEN.

 

Im vierten Jahr des laufenden 13-jährigen Zyklus haben wir uns nicht nur um unsere Wirbelsäule zu kümmern, sondern auch bereits darum die uns durchflutende Energie über unsere Poren und Zellen wieder ausströmen zu lassen, sodass wir letztendlich vollkommen in diesem Energiestrom, der uns durchströmt, stehen. In den ersten drei Jahren dieses 13-jährigen Zyklus haben wir Wirbel für Wirbel gereinigt und energetisiert. Ab jetzt gilt es die Wirbel untereinander zu verbinden und zu harmonisieren. Dazu nützen wir die jeweilige Farbfrequenz des herrschenden Mondmonats und lassen diese durch all unsere 26 Wirbel gleichmäßig strömen und über unsere Zellen und Poren wieder ausströmen. Gleichzeitig werden dadurch auch unsere 35 Chakren auf all unseren Ebenen (physische, emotionale, mentale, spirituelle und universelle) entsprechend mit den neu einströmenden Energien versorgt. Mit den jeweils entsprechenden sirianischen Essenzen können wir diesen Prozess unterstützen bzw. anregen. Natürlich passiert aber auch weiterhin eine Reinigung und neue Energetisierung unserer Wirbel. In diesem Monat schwingt die goldene sirianische Farbfrequenz im Vordergrund. Die sirianischen Essenzen helfen uns dabei die jeweils vorherrschende Farbschwingung im jeweiligen Mondmonat bestmöglich zu nützen. In diesem Monat unterstützt uns am besten gold und Herzenskraft. Ein paar Tropfen aus der 12ml gold oder/und 12ml Herzenskraft Tropfflasche täglich über unsere gesamte Wirbelsäule träufeln und mit dem Spray gold oder/und Herzenskraft sich selbst einsprühen, um so den optimalen Durchfluss zu schaffen.

 

BEN fordert die Freiheit von der karmischen Gefangenschaft. Wir haben all die Illusionen, die uns sehr lange Zeit gefangen nahmen, endlich zu durchschauen. Erst wenn wir unsere Illusionswelt entlarvt haben, werden wir in die bedingungslose Freiheit gehen können. Nur wenn wir in die bedingungslose Urliebe gehen, werden sich alle Kontrollsperren auflösen können.

 

Haben wir die karmischen Aspekte abgelegt, können wir frei in die Welt hinausgehen. Damit werden sich interessante Möglichkeiten eines spielerischen, vergnüglichen Lebens eröffnen. All die Schönheit und Vielfalt unseres physischen Lebens wird sichtbar. Wir sind wieder fähig, das Leben zu genießen. Wir sind wieder bereit, das Leben von der heiteren, schönen Seite zu sehen und zu leben.

 

Leben wir in Begrenzungen, Mauern, die wir selbst errichtet haben, wird BEN den Druck der Gefangenschaft so lange erhöhen, bis wir bereit sind, dieses um uns selbst errichtete Gefängnis niederzureißen. Der Druck der Raum- und Zeitbegrenzung wird solange erhöht, bis es für uns unerträglich wird, und wir den Weg in die Freiheit wählen. Werten und urteilen wir nicht, sondern lassen wir einfach alles und jeden so, wie es gerade ist. Durch das eigene Werten und Urteilen wird uns auch das Umfeld immer wieder mit dieser Energie in Verbindung bringen. Erst durch die Erlösung dieser Energie kann der Weg in die bedingungslose Freiheit gegangen werden. Angst vor dem Unbekannten kann sich einstellen. Wie fühlen wir uns bei dem Gedanken, ohne jede Absicherung etwas Unbekanntes zu erforschen? Lassen wir unsere beschränkten Bezugspunkte hinter uns. Gehen wir aus der Zurückgezogenheit und Isolation heraus. Finden wir das Vertrauen zu uns selbst, das in uns schlummert, und wir werden uns in Sicherheit fühlen. Nur wenn wir die Herausforderungen annehmen, werden wir unsere Wachstumsgrenzen erforschen können. Wagen wir uns an die Wachstumsgrenzen, und wir werden einen Quantensprung erfahren. Öffnen wir uns für das Licht des Mutes, und strahlen wir es auf andere aus. Unser Leben ist eine heilige Reise.

 

Der Ton 10 zeigt die geistig spirituelle Entwicklung. Die 10 wird durch 2 x 5 gebildet. 5, die die Verwirklichung bringt. 2 weist in diesem Sinn auf die Polarität hin. Energie, in der ursprünglichen Form ist neutral. Erst durch den Verwirklichungsprozess in der Dritten Dimension, in der Materie, wird diese neutrale Energie durch uns selbst gepolt. Jeder von uns verwirklicht Energie in der Materie als positiv oder negativ. Dies geschieht in der Regel unbewusst, im täglichen Ablauf. Wir haben daher die Möglichkeit, einströmende Energie nur mehr als positive Energie zu verwirklichen. Wenn es unser tiefster Wille ist!

 

Königsblau hilft beim Zugang zur Intuition. Sie wirkt auf der physischen Ebene im 6. Energiezentrum und unterstützt daher die Öffnung und Aktivierung des Dritten Auges. Der Zugang zur Mystik wird erleichtert. Das Verständnis dafür, wie die Mystik in der Materie umzusetzen und zu leben ist, kann dadurch entstehen.

 

Das herrschende dritte, das blaue Zeitschloss bringt uns zusätzlich Energien der Veränderung. Innerhalb des dritten Zeitschlosses befindet sich auch das Zentrum des Tzolk’in (zwischen Kin 130 und Kin 131 von 260 Kins). Im dritten Zeitschloss finden daher die effektivsten Veränderungen und Modulationen statt, die mitunter auch schmerzhaft empfunden werden. Nirgendwo sonst bündelt sich eine größere Anzahl an Galaktischen Portalen. Auch die Mystische Säule, die 7. im TZOLK’IN, hält das Zentrum, die unmittelbare Verbindung mit der Quelle: die Wirbelsäule, das Rückgrat! Diese Zeitschloss hilft uns dabei unser Leben zum Erblühen zu bringen, und zwar in Harmonie und Schönheit. Nicht nur ein funktionierendes, sondern auch ein durch Schönheit und Anmut gekennzeichnetes Ergebnis ist würdig genug, die Quellfülle darzustellen.

 

Greife nach deiner ganz persönlichen Freiheit und deinen unbegrenzten Möglichkeiten in deinem Leben !!!

 

Selbstbestehender Mond - 18. Oktober bis 14. November - Farbfrequenz gold

 

Der selbstbestehende Mond schafft für uns die Spielwiese, auf der wir unser Spiel austragen können. Erst durch diesen Monat entsteht die Machbarkeit der Darstellung der Energiefelder in der Materie. Ohne den vierten Monat wäre die innere Welt für uns Menschen im Außen, also in der Materie, nicht darstellbar. Gleichzeitig entsteht das Rad des Schicksals, das Rad des Karmas. Karma kann sich nur in der Materie darstellen, und kann daher auch nur in der Materie erlöst werden. Solange wir an die Illusion der selbstgeschaffenen, materiellen Welt glauben (erzeugt im 3. Monat), wird es auch Karma in unserem Leben geben. Umgekehrt erkennen wir, dass Karma von uns selbst geschaffen wurde, und es nur solange bestehen kann, solange wir daran glauben. Sobald wir nicht mehr an Karma glauben, ist es erlöst und nicht mehr existent!

 

P - roter Himmelswanderer - Ton 10 - Welle 12 - KIN 153

 

wirkt vom 18.10.2022 bis 14.11.2022